Anzeige

„Öko-Fraktion“ gegen „marktorientierte Partei“

Neue Energien, 27.09.2017

Bei Jamaika-Koalition gäbe es in Sachen Energiewende wohl mächtig Zoff

Verschiedener können zwei Parteien wohl kaum sein, wenn es um die Zukunft unserer Stromerzeugung geht: FDP und Die Grünen hätten bei einer Jamaikakoalition grundlegende Interessenskonflikte. Man könnte sagen, dass sich hier eine „Öko-Fraktion“ einer „marktorientierten Partei“ gegenüberstände. Konflikte wären somit absolut nicht zu vermeiden.

Umweltbewusstsein und Nachhaltigkeit: Dieses Konzept vertreten Die Grünen in ihrem Wahlprogramm für die Bundestagswahl. Während Die Grünen fest dazu entschlossen sind bis zum Jahr 2030 zu 100 Prozent in Sachen Strom auf erneuerbare Energien umzuschwenken, sehen das die Anhänger der FDP von einer ganz anderen Seite: „Dauersubventionssysteme wie das Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) behindert die Durchsetzung neuer Ideen und müssen deshalb abgeschafft werden“ (Bundestagswahlprogramm FDP).

Die Freie Demokratische Partei setzt auf technologieneutralen Wettbewerb und scheint dabei die Verantwortung gegenüber unserer Umwelt völlig aus dem Blick zu verlieren. Natürlich ist der Markt eine mögliche treibende Kraft zum Erfolg in Sachen erneuerbare Energien, doch der Klimawandel zeigt uns klar und deutlich, dass jetzt etwas getan werden muss. Mit Obergrenzen für erneuerbare Energien und vorsichtiges Herantasten ist es jetzt wohl schon längst zu spät.

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Die Bundestagswahlprogramme als PDF-Dateien, finden Sie unter folgenden Links:

https://www.fdp.de/sites/default/files/uploads/2017/03/31/170330-entwurf-bundestagswahlprogramm-fdp.pdf

https://www.gruene.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Gruener_Bundestagswahlprogrammentwurf_2017.pdf

 

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige