Anzeige

Wenn die Klimaanlage keine Chance hat

Neue Energien, 13.09.2017

Was bringt Wärmeglas im Auto?

In diesem Sommer war vor allem im Auto häufiges Schwitzen angesagt. Die Klimaanlage, sollte überhaupt eine an Bord sein, regelt die Temperatur meist erst nach einige Zeit. Bei Kurzstrecken haben die Insassen dagegen ein Nachsehen.

Mit Hilfe unserer Messtechnik haben wir uns mehrere Scheibentypen von Autos angeschaut und bei heißem Wetter die Effekte der Scheibe experimentell beobachtet.

Eine einfache Autoscheibe lässt nach unseren Messungen 50-70 % des Sonnenlichtes durch.

Auf unserem Bild oben scheint die Sonne mit einer Leistung von 600 W/m². Davon kommen im Innnenraum - je nach Modell - bei einfachen Scheiben 300-400 W/m² an. Entsprechend heiß wird es dann für die Insassen.

Beim Wärmeschutzglas werden ca. 2/3 der Sonnenstrahlen eingefangen und meist weniger als 1/3 durchgelassen.

In einem unserer Dienstfahrzeuge (Foto unten) mit Wärmeschutzverglasung erreichen so weniger als 200 W/m² den Sitz. Am stärksten heizt sich hier die Scheibe auf. Diese ist um ein paar Grad C wärmer als bei einem Auto mit Einfachglas.

Eine warme Scheibe ist für die Insassen angenehmer als eine starke Sonneneinstrahlung in den Innenraum, da bei der Fahrt die Wärme der Scheibe sofort mit der Außenluft abtransportiert wird.

Fazit: Wärmeschutzglas im Auto ist effektiv - besonders bei kurzen Strecken, wo die Klimaanlage nicht so schnell auf Touren kommt. Für die Insassen ist der Komfort durch die Abschirmung der Sonneneinstrahlung deutlich höher und spürbar.

  Redaktion
 Team-Info
 Team-Kontakt




mehr

Wetter-Nachrichten - das könnte Sie auch interessieren:

Wetter-Meldungen

Anzeige